Schufafreie Handyverträge

Schufafreie Handyverträge gibt es heutzutage wie Sand am Meer. Wegzudenken sind diese ganz und gar nicht mehr. Gäbe es keine Schufafreien Handyverträge, würden zahlreiche Menschen in dieser Gesellschaft ohne Handy auskommen müssen. Der Grund: Immer mehr Menschen besitzen einen negativen Schufaeintrag. Das Problem: Dieser Schufaeintrag kann durchaus einige Jahre zurückliegen und somit nicht mehr aktuell sein. In der Regel hat man sein Verhalten aber geändert, das heißt, die Zahlungsmoral hat sich zusehends verbessert und die Schufaeinträge sagen praktisch nichts mehr über einen aus. Jedoch werden diese Schufaeinträge mindestens drei Jahre lang gespeichert. Das heißt, auch wenn diese schon verjährt sind, werden sie immer noch angezeigt und werfen ein schlechtes Bild auf die eigene Person. Daher können schufafreie Handyverträge durchaus von solchen peinlichen Aktionen abhalten. Will man sich ein neues Handy, gern auch mit Vertrag, zulegen, muss man in der Regel eine Schufaabfrage über sich ergehen lassen. Damit gehen die Mobilfunkunternehmen sicher, dass der Kunde zahlungsfähig ist. Hat man einen negativen Eintrag, kommen schufafreie Handyverträge praktisch wie gerufen. In diesem Fall wird, wie der Name schon andeutet, auf eine Schufaabfrage verzichtet. So kann man sich sicher sein, dass man seinen gewünschten Handyvertrag erhält und keine peinlichen Momente erleben muss. Doch selbstverständlich haben schufafreie Handyverträge auch einen Nachteil. Wäre dieser Nachteil nicht vorhanden, würden alle Unternehmen auf diese Variante zurückgreifen und das anbieten.

Die Mobilfunkunternehmen gehen in der Regel ein großes Risiko ein, wenn sie schufafreie Handyverträge vergeben. Der Grund: Sie können sich letztendlich nie sicher sein, ob der Kunde zahlungsfähig ist oder nicht. Um diese Gefahr zu umgehen beziehungsweise sie zu reduzieren, haben sich die Mobilfunkunternehmen einen schlauen Schachzug einfallen lassen. Sie gestalten die allgemeinen Kosten letztendlich einfach höher. Das heißt, dass beispielsweise die Grundgebühr höher angesetzt wird oder die Tarife an sich teurer sind. So kann Geld eingenommen werden, welches der Überbrückung dienen soll und im Falle einer Nichtzahlung nicht zum kompletten Ruin des Mobilfunkunternehmens führt. Vor- und Nachteile der schufafreien Handyverträge halten sich also durchaus in der Waage und sollten unbedingt kritisch diskutiert werden. Sieht man nur die Vorteile eines Angebotes, kann es durchaus passieren, dass man praktisch ins offene Messer läuft und mehr Geld aus dem Fenster wirft, als anfangs vielleicht geplant war. Häufig findet man zahlreiche verschiedene neutrale Meinungen im World Wide Web. Hier kann man sich also auch über das Thema „schufafreie Handyverträge“ umfangreich informieren und durchaus dem einen oder anderen Problem aus dem Wege gehen. Will man sich nunmehr einen schufafreien Handyvertrag zulegen, sollte man sich am besten im Internet darüber informieren und vor allem davon überzeugen. Im Fachhandel werden sicherlich die Wenigsten den schufafreien Handyvertrag anbieten. Lediglich Unternehmen im Internet und vor allem nicht besonders namenhafte Unternehmen kann man dahingehend finden. Anfangs könnte man selbstverständlich denken, dass es sich dabei um einen unseriösen Anbieter handelt. Doch dies muss garantiert nicht sein. Wie bereits erwähnt: Kontrolle und vorhergehende Informationen sind alles.